Geschichte

Geschichte des KSV Berghausen

25. Januar 1952: 15 Männer sitzen im Gasthaus "Zur Krone" zusammen mit dem Ziel, auch in Berghausen den Kraftsport heimisch werden zu lassen und den Verein mit dem Namen "Kraftsportverein Berghausen" ins Leben zu rufen.

Zum ersten Vorstand wurde Wilhelm Kunzmann gewählt, dessen Engagement es hauptsächlich zu verdanken war, dass es zur Vereinsgründung kam. Bereits am 29.1.1952 fand das erste Training im Hinterraum des Gasthauses "Zur Krone" statt. Neben Ringen übte man auch in den Disziplinen: Kunstkraftsport, Pyramidenbau, Tauziehen, Jonglieren und Gewichtheben. Die ersten Einheiten wurden auf mit Seegras und Stroh ausgestopften Säcken durchgeführt.

Nachdem im Jahre 1957 eine neue Matte gekauft worden war, mussten sich die Sportler nach neuen Trainingsräumlichkeiten umsehen. Fündig wurde man beim TSV Berghausen, dessen Vereinsvorstand sich bereit erklärte, den Ringern an zwei Abenden in der Woche die vereinseigene Halle zu überlassen. Der erste Spatenstich zum Bau der eigenen Halle erfolgte 1959 und bereits im Sommer 1960 wurde darin fleißig trainiert.

Sportlich hatten die verbesserten Trainingsmöglichkeiten natürlich auch Auswirkungen. Die erste Mannschaft konnte in die höchste badische Leistungsklasse - die Badenliga - aufsteigen und sich mehrere Jahre im Spitzenfeld behaupten. Zu Beginn des Jahres 1965 wurden in der KSV-Halle die Dusch- und Umkleideräume fertig gestellt, so dass die Aktiven nach dem Training nicht mehr ins benachbarte Naturfreundehaus "wandern" mussten, um sich frisch zu machen.

Die Mitgliederzahl durchbrach in diesem Jahr die 100er-Schallmauer. 1972 übergab Wilhelm Kunzmann das Amt des ersten Vorstandes an Günter Becker. Die erste Bewährungsprobe hatte die neue Vereinsführung gleich nach Amtsantritt zu bestehen, als der KSV die Deutschen Jugendmeisterschaften ausrichtete. 1973 und 1975 war der KSV Ausrichter der Nordbadischen Meisterschaften. Und im Jahre 1975 überstieg die Mitgliederzahl die 150er-Hürde.

1985 richtete der KSV in der Gemeindesporthalle die Nordbadische Meisterschaften der Junioren und B-Jugend aus und weckt dabei bei vielen Pfinztälern das Interesse am Ringkampfsport. 1989 wurde dann im Rahmen des Sportfestes die Einweihung der vergrößerten KSV-Halle gefeiert. Dann folgte das nächste sportliche Highlight, der Ersten gelang in der Saison 89/90 der Sprung in die 2. Bundesliga.

Am 3.10.1991 rief der KSV sein beliebtes Ochsenbrust-Fest ins Leben. Seit diesem Tag ist das Fest am Tag der Deutschen Einheit fester Bestandteil im örtlichen Veranstaltungskalender.

1992 und 1993 wurde die Jugendmannschaft des KSV Deutscher Vize-Mannschafts-Meister, der wohl größte Erfolg des Trainergespanns Ehrler / Rothweiler / Ringwald im Nachwuchsbereich des Vereins. 1993 erfolgte dann wieder ein Wechsel in der Führungsetage des KSV. Wolfgang Enderle übernahm von Günter Becker das Amt des 1. Vorstandes.

1995 fand wieder ein Großereignis in Berghausen statt. Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der A/B-Jugend wurden in der Gemeindesporthalle ausgetragen. Eine Anerkennung des Deutschen Ringer-Bundes für die jahrelange gute Arbeit im Nachwuchsbereich, für die hauptsächlich Bernd Ehrler verantwortlich war. Dieser übernahm dann auch 1996 das Herren-Training von Eckhard Knodel.

Sportlich schaffte die Erste am Ende der Saison 1999 den Aufstieg in die Regional-Liga. Pasquale Passarelli wurde im Jahr 2001 bis 2005 Trainer im griechisch-römischen Bereich an der Seite von Bernd Ehrler.

Auf dem Veranstaltungskalender standen noch 2000 die Deutschen Jugendmeisterschaften, die als Generalprobe für das absolute Highlight der bisherigen Vereinsgeschichte, die Deutschen Senioren-Meisterschaften vom 2002 gewertet werden konnte.

Im Frühjahr 2004 fanden die Aufstiegskämpfe in die zweite Bundeliga statt, die der KSV erfolgreich mit überwiegend Ringern aus den eigenen Reihen bestritt und noch im gleichen Jahr Herbstmeister wurde.

Seit 2005 wird zum Gedenken an Peter Rothweiler das Erstlingsturnier veranstaltet, ein sehr beliebtes Anfängerturnier im Kreise der nordbadischen Ringerfamilie.

Nach dem Abstieg in die Regionalliga 2006 wurde der KSV Regionalligameister und darauf folgte 2007 wieder der Aufstieg in die zweite Bundesliga. Doch aufgrund einiger Unwegsamkeiten sah der Verein sich gezwungen, die Mannschaft 2008 zurück zu ziehen, um in der Oberliga neu zu starten.

In diesem Jahr übernahm Heinz Kunzmann den Vorstandsposten, 2009 löste Nico Gerbode Bernd Ehrler im Traineramt ab. 2010 konnte der Erfolg als Oberligameister gefeiert werden, im Frühjahr 2011 fanden erfolgreich die Aufstiegskämpfe für die Regionalliga in der Pfinztalhalle statt.

Zur Saison 2012 übernahm Risto Gräber das Traineramt der Herren. Zur Zeit hat der Verein knapp 300 Mitglieder und kann eine Schüler- und zwei Herrenmannschaften stellen. Noch immer unter dem Motto "der Jugend gehört die Zukunft" ist der KSV aufgrund langjähriger und kontinuierlicher Jugendarbeit in der Position, die meisten Gewichtsklassen aus den eigenen Reihen zu besetzen, einem Ziel, dass gerade im Randsport Ringen nicht alltäglich ist.

Nächste Termine

Fr 20.10.
19:30Uhr
SRC Viernheim II - KSV I

Sa 28.10.
18:30Uhr KSC Graben-Neudorf S - KSV S
20:00Uhr KSC Graben-Neudorf - KSV I

Di 30.01.18
20Uhr
1. Fotostammstisch


Anfängertraining für Jugendliche
von 6-14 Jahren! Mehr Infos hier!