Mannschaft

KSV Berghausen – KSV Ispringen 12:24

Am 16.09. durften wir die Mannschaft des KSV Ispringen bei uns empfangen, doch leider machten sie uns das „3. Heimkampf, 3. Heimsieg“-Ziel zunichte. Vorangegangene Beobachtungen hatten ergeben, dass ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre, aber mit der veränderten und somit stärkeren Aufstellung unserer Gegner konnten wir nicht mithalten. Das bedeutet nicht, dass es keine spannenden Kämpfe gab; die Stimmung war super, das Publikum zahlreich, der Abend gelungen. Vielen Dank unseren Fans!

57kg FR. Alexander Roor – Thomas Wagner 0:4 ( SS 0:2 )Alex und Thomas waren sich von Beginn an auf Augenhöhe. Lange Zeit fiel keine Wertung, beide starteten Angriffe ohne Erfolg. Thomas versuchte mehrfach in die Oberlage nach einem Abreißen zu gelangen, aber Alex wehrte dies einige Male gekonnt ab. Nicht so bei der kampfentscheidenden Situation, in der Thomas durch eine Hebeltechnik Alex in die gefährliche Lage bringen konnte und ihn somit schulterte.

An dieser Stelle ist anzumerken, dass Alex noch vom Kampf letzter Woche verletzt war und somit sicher nicht 100% geben konnte. Gute Besserung!

130kg GR. Viatcheslav Kolossov – Eugen Skalski 4:0 ( TÜ 15:0 )Slava, der die beiden letzten Heimkämpfe keinen Gegner hatte und somit zu seinen „ersten“ Kampf antrat, bewies uns abermals sein Können. Skalski erhielt seine erste Passivitätsermahnung bereits nach 49 Sekunden. Als Slava ihn in der Kopfklammer hatte, konnte er ihn zu Boden reißen und nach zweimaligem Durchdrehen mit 6:0 in Führung gehen. Die 2. Ermahnung gab Slava erneut die Chance zum Punkten in der Bodenlage, welche er auch ergriff. Pausenstand: 8:0. In der zweiten Runde sammelte Slava kontinuierlich seine Punkte, bis das TÜ erreicht wurde.

61kg GR. Norbert Kollar – Kerim Ferchichi 4:0 ( AS 11:0 )
Kolbi gab von Sekunde eins an Vollgas. Er kontrollierte Ferchichi wieder und wieder durch eine Armklammer und ließ ihm keine Option zum Punkten. Kolbi erzielte so seine Wertungen durch herausschieben und Verwarnungen auf der Seite von Ferchichi. Als dieser sich auch noch am Knie verletzte, gab er schließlich bei einem Punktestand von 11:0 auf.

98kg FR. Sebastian Kurth – Christian Kopp 0:4 ( TÜ 0:15 )
Sebbl ging motiviert in seinen Kampf und versuchte sofort, durch seinen griechisch-römischen Ringstil den Gegner oben zu kontrollieren. Leider zeigte sich Kopp davon weniger beeindruckt und ließ Sebbl keine Chance, sein Ziel durchzusetzen. Der Abpfiff zum TÜ ertönte noch innerhalb der ersten Runde.

66kg FR. Philipp Marks – Christian Wagner 2:0 ( PS 5:2 )
Nicht nur ich ging motiviert in den Kampf, sondern auch mein Gegner. Bei Christian zeigte sich dies durch einen sehr hektischen Ringstil mit vielen Täuschungen zum Angriff. Dennoch kam der erste Beinangriff von mir, leider wurde ich ausgekontert und Christian machte eine 2er Wertung. Ich wusste, dass meine Motivation schwinden und seine in gleichem Maße steigen würde, wenn es bei diesem Punktestand blieb, also versuchte ich auf einen nächsten Angriff hinzuarbeiten. Schließlich gelang es mir, nach einem angesetztem Spaltgriff von Christian ihn abzuklemmen und somit ging es unentschieden in die Pause. In der zweiten Runde konnte ich durch eine 1er Wertung in Führung gehen und einen guten Beinangriff von meinem Gegner abwehren. Als ich in der letzten Minute doch noch durch einen Beinangriff punkten konnte, war der Kampf entschieden.

86kg GR. Robin Banghard – Jürgen Wagner 2:0 ( PS 11:8 )
Den ersten Punkt in diesem Duell ging auf Robins Konto. Doch er hatte sichtlich Probleme mit dem Ringstil von Wagner, denn dieser fasste oft zur Kopfpresse und hielt seinen Kopf jedoch dabei gesenkt. Es wurde somit unmöglich für beide Ringer, einen Punkt aus dieser häufig auftretenden Situation zu holen. Zur Pause stand es 1:1. In der zweiten Runde kam es zu mehr Aktion in dem Kampf. Robin konnte Wagner in die Bodenlage ringen und versuchte zum Ausheber anzusetzen, doch eine Beinarbeit seitens Wagner verhinderte dies. Verwarnung, abermals 2 Punkte für Robin. In der darauf folgenden Bodenlage konnte Robin schließlich Wagner ausheben und seine Führung ausbauen. Wagner, der jetzt punkten musste, schaffte es aber, Robin nach einem Griffversuch auszukontern und die Führung zu verkleinern. Noch in den letzten Sekunden des Geschehens setzte Robin zu einer Schleuder an, doch Wagner konnte auch diese abfangen. Das änderte aber nichts am Sieg für unseren Ringer.

71kg GR. Stiven Brandy Schäfer – Ruslan Assakalow 0:4 ( SS 0:8 )Brandy marschierte gleich vorwärts, leider jedoch unachtsam, denn den gut ausgeführten Armdrehschwung von Assakalow konnte er nicht verhindern. Nur wenige Sekunden danach zog dieser erfolgreich eine Schleuder und konnte Brandy schultern.

80kg FR. Mohammad Hossein Yousefi – György Pituh 0:4 ( TÜ 2:19 )
Zu Beginn des Kampfes hatte Mamali gleich eine Chanche zu punkten, denn er konnte den Fußknöchel seines Gegners schnell packen, doch dieser befreite sich nach kurzem stolpern. Aufgeweckt nach dieser Aktion punktete Pituh viele Male hintereinander, aber unachtsam: Mamali konnte ihn einmal bei einem Durchdreher abfangen und ihn in der gefährlichen Lage halten. Allerdings zu kurz. Pituh drehte jetzt schneller und entschied den Kampf für sich.

75kg FR. Bastian Dohm – Luciano Testas 0:4 ( TÜ 0:15 )
Basti schaffte es leider nicht, gegen Luciano zu punkten. Dieser erzielte seine Wertungen durch viele Beinangriffe, jedoch nicht durch eine Beinschraube. Mehrfach setzte dieser zu einer an, aber Basti wehrte sie jedes mal gekonnt ab. Das vorzeitige TÜ konnte er leider nicht verhindern.

75kg GR. Janik Rapp – David Wagner 0:4 ( TÜ 0:16 )
Schnauzer hatte gegen seinen deutlich stärkeren Gegner keine Chance. David konnte ihn bereits nach 5 Sekunden durch einen "Saitiev" in die Bodenlage bringen und aus dieser zwei 4er Wertungen erzielen. Im Stand erzielte er abermals Punkte, was zu einem schnellen Sieg führte.

Alle Bilder vom Kampf findet ihr hier.

Nächste Termine

Fr 20.10.
19:30Uhr
SRC Viernheim II - KSV I

Sa 28.10.
18:30Uhr KSC Graben-Neudorf S - KSV S
20:00Uhr KSC Graben-Neudorf - KSV I

Di 30.01.18
20Uhr
1. Fotostammstisch


Anfängertraining für Jugendliche
von 6-14 Jahren! Mehr Infos hier!